Litigation-PR : der Blog

Recht haben, Recht bekommen und recht gut dastehen

Unworte der Litigation-PR – heute: Gelassenheit

20. Februar 2012 | Autor: Dr. Per Christiansen | Keine Kommentare Artikel drucken

Wir wollen lernen. Die Praxis analysieren. Heute beginnen wir eine lose Folge mit der Diskussion einer PR-Reaktion, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit alles noch viel schlimmer macht.

Wie sagte unser Ex-Bundespräsident: „Den Vorwürfen sehe ich mit Gelassenheit entgegen“. Gelassenheit – ein Unwort der Litigation-PR.  Niemand, aber auch wirklich niemand ist gelassen, wenn eine strafrechtliche Ermittlung und ein Verfahren vor dem Staatsgerichtshof droht. Zu behaupten, man sei gelassen, wirkt weder authentisch, noch ist es wahr, und besonders fehl am Platz, wenn man um Kommunikation der eigenen Glaubwürdigkeit bemüht ist. Erinnert daran, wie Bruce Lee sich mit einer winkenden Handbewegung die Gegner anlockte, um sie dann mit gebrochenen Knochen auf die Matte zu befördern. Selbst ein Kampfsportweltmeister wird sich eine solche Geste normalerweise aber überlegen, wenn er nicht provozieren, sondern die Lage beruhigen möchte.

Artikel drucken

Kommentare

Kommentar abgeben





  • Autoren

    About

    Ob für Kanzlei, Unternehmen, Journalisten oder einfach interessierte Besucher - hier widmen sich Rechtsanwalt Dr. Per Christiansen und Kommunikationsprofi Jens Nordlohne der prozessbegleitenden Kommunikation, also: der Litigation-PR.

  • Feed abonnieren

  •  

    Victrix Causa
  • Suche

  • Admin

  • Add to Technorati Favorites